Was Geodäten so machen

Der vermessene Jahresrückblick 2017

Was ist eigentlich so interessant am vergangenen Jahr? Die Sichtweisen sind hier durchaus unterschiedlich: Was für den einen möglicherweise aufregend und spannend ist, hat für den anderen nicht unbedingt die erste Priorität. Wie auch immer: Hier die geodätische Variante aus Sicht des VDV. Was Geodäten so machen: Der vermessene Jahresrückblick 2017.

Januar

„Was den VDV – bei aller Digitalisierung – immer wieder von anderen Organisationen unterscheidet ist Offenheit, menschliche Wärme und Vertrautheit. Und das ist auch gut so“, schreibt VDV-Präsident Wilfried Grunau in seinem Grußwort zum Jahresbeginn. Stimmt!

Neujahrsempfänge landauf und landab lassen vergnügt in das Jahr starten. Und auch Ranga Yogeshwar, Preisträger des GOLDENEN LOTES 2011, kann sich freuen, erhält er doch Mitte Januar für sein ehrenamtliches Engagement den NRW-Verdienstorden. Gratulation von der VDV-Familie!

Um das Thema Ingenieurnachwuchs geht es den in der Kooperation „Die Geodäten“ zusammengeschlossenen Verbänden, Firmen und Behörden Sachsen-Anhalts und sie informieren daher fleißig auf der Bildungs-, Job- und Gründermesse für Mitteldeutschland „Chance 2017“ in Halle (Saale). Mit nahezu 10.000 Besuchern kann nicht nur die Messe insgesamt, sondern auch der VDV-Landesverband Sachsen-Anhalt eine positive Bilanz ziehen. Respekt!

Und in Hardenberg treffen sich die Präsidenten von BDVI, DVW und VDV. Einer der Knackpunkte: Finalisierung der Geodäsie-Akademie. So richtig voran geht’s aber nicht. Will heißen: gemeinsame Veröffentlichungen der Angebote und inhaltliche Abstimmung wie bisher, aber jeder Verband betreibt sein Bildungsangebot zunächst eigenständig weiter. Die Präsidenten müssen also nochmal an die Detailfragen der Verträge ran. Aufgeschoben ist schließlich nicht aufgehoben.

Februar

Das war schon ein besonderer Termin Anfang Februar für den Landesvorsitzenden des VDV Sachsen-Anhalt: Eingeladen hatte die Landesregierung nach Magdeburg zur Auftaktveranstaltung „Sachsen-Anhalt auf dem Weg zu einer digitalen Agenda“. Spannend!

Geselligkeit gehört seit jeher zum Verbandsleben. Beispielhaft sei das so genannte Februarkegeln des Bezirks Paderborn genannt, das seit vielen Jahren zum festen Veranstaltungsprogramm gehört. Und es kommen nicht nur die, die immer kommen, sondern eben immer auch wieder neue Gesichter. Herzlich willkommen in der VDV-Familie!

Erwähnenswert übrigens auch noch: erstmals steht ab diesem Monat das VDVmagazin komplett online zur Verfügung. Digital at its best!

März

In Bremen und Schwerin werden die turnusmäßigen Landesmitgliederversammlungen durchgeführt und im münsterländischen Altenberge tagen der Landesvorstand und die Bezirksvorsitzenden Nordrhein-Westfalens. Im Fokus aller Tagungen immer die berufsständische Politik, aber auch das Fachliche kommt dabei nicht zu kurz: von BIM bis Open Data, von Laserscanning bis Precision Farming, um nur einige Themen zu nennen.

?

Währenddessen trifft sich die European Group of Surveyors (EGoS) im belgischen Eupen zur Generalversammlung und analysiert und konkretisiert ihre Zusammenarbeit auf europäischer Ebene. Unter anderem geht es um Netzwerkbildung in den Bereichen des beruflichen Nachwuchses und der Werbung für den Berufsstand. Im Großen wie im Kleinen!

Und in Hamburg lockt derweil die Elbphilharmonie, zu dessen Besichtigung der örtliche VDV-Landesverband eingeladen hatte. Das Interesse ist so groß, dass die Führung innerhalb kürzester Zeit ausgebucht ist. Super!

April

Die Autobahn 43 gehört zu den meistbefahrenen Nord-Süd-Verbindungen im Ruhrgebiet und ist mit mehr als 90.000 Fahrzeugen pro Tag zwischen Recklinghausen und Bochum überlastet. Interessierte VDVler können sich vor Ort von den Aufgaben und Herausforderungen, die der begonnene Ausbau mit sich bringt, informieren. Keine einfache Sache.

Ebenfalls nicht einfach: Das Positionspapier der InteressenGemeinschaft Geodäsie (IGG) zur „Regelung des Betriebs von unbemannten Fluggeräten (UAV)“. Die IGG macht darin die wirtschaftliche Bedeutung der vermessungstechnischen Nutzung von UAV deutlich und weist eine unangemessene gesetzliche Einschränkung der Nutzung zurück. Gefordert wird insbesondere, die Vertreter der geodätischen Professionen mit ihrer spezifischen Expertise gezielt einzubinden. Berufspolitik erfordert durchaus einen langen Atem…

Mai

Die Männer haben die Reaktivierung des VDV-Bezirks München – aus welchen Gründen auch immer – nicht so richtig hinbekommen. Also machen die Frauen den Job eben alleine und bilden den ersten ausschließlich weiblich besetzten Bezirksvorstand in der Geschichte des VDV, wenn nicht der Geodäsie überhaupt. Weiter so!

Und das „Weiter so!“ gilt auch für die Führungsspitze des VDV: die Bundesmitgliederversammlung bestätigt Wilfried Grunau und Burkhard Kreuter einstimmig im Amt. 24 Jahre machen die beiden den Job schon. Toll!

Apropos „Toll!“: das war auch der diesjährige VDV-Bundeskongress in Erfurt. Eine wunderbar gelungene Fachtagung mit einem sehr abwechslungsreichen Rahmenprogramm als so genanntes „Add On“. Dazu die zukunftsweisende Rede der anwesenden Infrastruktur-Ministerin und ein sehr beeindruckender Festvortrag von Dagmar Schipanski. Ein voller Erfolg, nicht zuletzt dank des hervorragenden Orga-Teams vor Ort.

Juni

Was im November des vergangenen Jahres bereits angedroht wurde, wird jetzt Realität: die Europäische Kommission verklagt Deutschland wegen der HOAI vor dem EuGH und rüttelt damit an den Grundpfeilern eines bewährten Systems der Freien Berufe. Sie wissen schon: Vor Gericht und auf hoher See…

Der VDV Bayern bleibt daher wohlweislich in höheren Lagen: Die Großbaustelle Brenner Basistunnel und das Kaunertal in Österreich sind die Ziele seiner zweitägigen Exkursion.

Juli

In Baden-Württemberg finden währenddessen die Aktionswochen Geodäsie statt. Unter dem Motto „Faszination Erde – Deine Zukunft“ zeigen wir Geodäten in mehr als 150 Veranstaltungen, was unser Beruf zu bieten hat. Und in Karlsruhe finden dazu passend die „Geolympischen Spiele in der Fächerstadt-GeolympiKA“ statt. Tolle Werbung und gute Idee!

Zünftig das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden, sprich Sommerfest und Fachprogramm, darum geht es dem VDV Bonn bei seinem Besuch auf der Burg Limperich: das Gesellige ist klar, die Erstellung von 3D-Modellen mittels „Smart Geometry“ nach der Fachvorführung auch. Es ist ein informativer Nachmittag und für die umfangreichen Vorbereitungen zu Speis und Trank – alle Besucher sollen ja auch satt werden – gebührt den fleißigen Händen ein großes Lob und Dankeschön.

August

Das Schöne an einer Familie ist, dass man für einander da ist, sich gegenseitig besucht und dabei auch den Geschichten der Alten lauscht. In der VDV-Familie ist das selbstverständlich. Ehrenurkunden beispielsweise werden älteren Jubilaren natürlich auch Zuhause überreicht. Aber auch „nur so“ werden die Kollegen gerne besucht. Erwähnt sei an dieser Stelle beispielhaft der Besuch beim ehemaligen VDV-Geschäftsführer Hans Soest (86). Wer’s nachlesen mag, der möge das VDVmagazinPlus auf Seite 540 aufschlagen. Einfach nur gut!

September

Der Ingenieurrat Mecklenburg-Vorpommern hat richtet im Schweriner Schloss einen Parlamentarischen Abend aus. Thema ist der akute Ingenieurmangel im Baubereich. Natürlich ist der VDV mit dabei. Und in der Zwischenzeit, unweit der Schatten des Mainzer Doms, tauschen sich derweil die Hochschulreferenten Lisa Knopp aus München und Florian Thiery aus Mainz über Strategien zur Mitgliedergewinnung neuer Studierender aus.

Bliebe als Ereignis für September nur noch die INTEGEO zu erwähnen, die wenige Tage nach der Bundestagswahl in Berlin stattfindet. Dort geht es überwiegend um „smarte“ Sachen: alles digital.

Oktober

Hoch hinauf auf die Zugspitze führt die Exkursion des VDV-Bezirks München. Im Fokus steht der Besuch der Umweltforschungsstation „Schneefernerhaus“ mit einem Fachvortrag über die dortigen Schwerefeldmessungen und der Begehung des Kammstollens. Doch auch die Liebhaber der „klassischen“ Geodäsie kommen beim anschließenden Vortrag über die Vermessungsarbeiten beim Neubau der Zugspitzbahn und der Baustellenbesichtigung an der Bergstation auf ihre Kosten.

Und auch der VDV Sachsen-Anhalt fährt mal schnell über die Grenze: im „Paläon“ in Schöningen/Niedersachsen geht es um die bisher ältesten erhaltenen Jagdwaffen der Menschheit. Eine echte Sensation!

November

Der VDV Bremen/Unterweser feiert in Bremerhaven das 50-jährige Bestehen seines Landesverbandes und eine Woche später hat auch der Landesverband Nordrhein-Westfalen in Soest das gleiche Jubiläum anlässlich des damaligen Zusammengehens der Landesgruppen Nordrhein und Westfalen-Lippe.

Das GOLDENE LOT bekommt Jörn Lauterjung für seine herausragenden Aktivitäten im Rahmen der Projektkoordination zur Entwicklung des Tsunami-Frühwarnsystems im Indischen Ozean. Eine absolut außergewöhnliche Veranstaltung mit spannenden und gleichermaßen interessanten wie auch kurzweiligen Reden. Hier setzt der VDV (wieder einmal) Maßstäbe.

Dezember

Natürlich finden im Dezember die traditionellen Jahresabschlussveranstaltungen statt, darunter auch die besondere 50-Jahr-Feier des Bezirks Bonn. Gleichwohl: auch das Fachliche kommt bei all den Feiern nicht zu kurz, so beispielsweise im Hunsrück. Besichtigt wird hier die Baustelle Hochmoselübergang B50n „Widerlager Hunsrück“. Und zwar nicht von den ortsansässigen Rheinland-Pfälzern, sondern vom VDV Hessen: „grenzüberschreitende“ Verbandsarbeit eben 😉

Last but not least: Am 5. Dezember ist der internationale Tag des Ehrenamtes. „DANKE an alle VDV-Aktiven! Ohne Euch wär‘ alles nichts“, twittert VDV-Präsident Wilfried Grunau. Wie wahr!

Alles Gute für 2018!